Der W-Client startet nicht.

Eventuell blockiert ein Virenscanner die Datei w-client.exe. Insbesondere verschiedene Versionen von Kaspersky und Avast sind hier als Ursache aufgefallen. Einzige Lösung war das Löschen (Deinstallieren) der Virenscanner.

Der W-Client benötigt mindestens das Microsoft .NET Framework 4.6.2. Da Version 4.7 ein sogenanntes In-Place-Upgrade ist, sollte der W-Client auch mit dieser Version fehlerfrei laufen. Das wurde aber nicht ausführlich getestet. Version 4.7.x ist in Windows 10 mit dem Anniversary Upgrade automatisch enthalten.

Fehlermeldung bezüglich Wartungsarbeiten.

Ab und an werden wir tatsächlich am Backend (Server) arbeiten, dies wird aber vorher auf der Website oder im Forum angekündigt.

Einige Male ist das Problem aufgetreten, wenn man von einer wesentlich älteren Version updated. Dann kann das Programm die Config nicht mehr lesen. Abhilfe: Die Datei %userprofile%\documents\Arma 3 - W-Client\settings.json löschen oder umbenennen und den W-Client neu starten.

In einem Fall lag es an einer defekten .NET-Framework-Version. Hier half eine Neuinstallation („Reparieren“) des .NET-Frameworks, Version 4.6.2.

Der Login ist nicht möglich.

Der W-Client nutzt den Forenaccount für den Login. Der W-Client hat nichts mit dem alten W-Manager, W-Manager-Accountdaten werden an keiner Stelle mehr benötigt.

Beim Passwort müssen Groß- und Kleinschreibung beachtet werden.

Nach einem Update, dass neue Einstellungsmöglichkeiten bietet: Es kann vorkommen, dass der Client die Struktur der Datei settings.json nicht mehr „versteht“.
Das kann man einfach testen: Einfach den Client beenden, die Datei umbenennen (%userprofile%\documents\Arma 3 - W-Client\settings.json) und den Client wieder starten.

Der Download bricht mit einer Fehlermeldung ab.

Der Unterordner „Tools“ fehlt eventuell.

Unter Umständen hat der W-Client auch keine Zugangsberechtigungen auf einzelne Dateien oder Ordner. Mögliche Hilfsmaßnahmen:

  • Den W-Client als Administrator starten.
  • Die Virenscanner Kaspersky Internet Security, G-Data, Sophos AntiVirus und Avast haben bei einigen Usern Probleme verursacht, da sie den Zugriff auf Dateien beschränken. Bei Kaspersky wird der Fehler teilweise sogar im deaktivierten Zustand ausgelöst. Version 1.3 des W-Clients verbessert das Verhalten, kann es aber nicht vollständig lösen!

Der W-Client will das gesamte Modset löschen.

Der Client braucht ein Unterverzeichnis. Zum Verständnis: Ein Mitspieler hatte seine Mods auf D:\, also direkt im Hauptverzeichnis der Partition. Workaround: Unterverzeichnis erstellen und entsprechend im Client einstellen, z.B. D:\W-Modset.

Tags: client